Biberspuren

Der Biber war lange Zeit in Europa kaum zu finden. Er galt als so gut wie ausgerottet.
Doch in letzter Zeit – sagen wir die letzten 10 Jahre – haben sich die Biber-Bestände in Mitteleuropa deutlich und merklich erholt.
An Fließgewässern findet das geübte Auge immer mehr und deutlichere Biberspuren.

Schon 2006 habe ich immer wieder Fraßspuren des Bibers finden können. Doch waren diese Spuren immer in relativ freier Wildbahn, fernab von Menschen und deren Städten.
2009 jedoch durfte ich Fraßspuren des Biber auch in einer bekannten Wiener Parkanlage begutachten.
Im Donaupark trieben ein paar junge Biber ihr Unwesen und nagten Bäume im Uferbereich des Teichs im Donaupark an.
Mit einfachen Gittern konnte das Problem eingedämmt werden.

Doch alles was ich bis jetzt an Biberspuren erleben und sehen durfte ist im Vergleich zu meinem heutigen Fund Kleinigkeiten.
Beim heutigen Spaziergang in meiner Heimatstadt St.Pölten in Niederösterreich traute ich meinen Augen kaum als ich folgendes Spurenbild sehen durfte.

Biberspuren

Ein oder mehrere Biber haben an einem Werksbach 2 Bäume so gefällt, dass diese über den Bach gefallen sind.
Dem nicht genug – der eine Baumstamm wurde von Ufer zu Ufer abgenagt.

Die Biber waren richtig fleissig am Arbeiten und haben fast den ganzen Baumstamm bearbeitet. Man kann die Bissabdrücke am nächsten Bild der Biberspur gut erkennen.

Schön zu erkennen sind die Zahnabdrücke des Bibers.

Der Europäische Biber ( wissenschaftlicher Name ist Castor fiber ) nachtaktiv, also ist es schwer die Tiere bei der Arbeit zu beobachten.
Leider ist der Standort dieser “Missetat :-)” in einem stark frequentieren Gebiet. Es sind viele Jogger, Spaziergeher und Hundehalter unterwegs.
Daher will ich auch keine Wildtierkamera als Fotofalle aufstellen. Auch aus rechtlichen Gründen wäre das nicht ok.
So muss ich mich weiter auf die  Suche nach den Spuren des Bibers in diesem Gebiet machen.
Mal sehen ob ich ein gut erhaltenes Trittsiegel aufspüren kann um es hier im Blog zu veröffentlichen.