Fraßspuren an Zapfen

Fraßspuren an Zapfen

Immer wieder kann man im Wald angefressene Zapfen von Fichten oder Tannen finden. Wer genau nach sieht erkennt rasch, dass es zwei unterschiedliche Gruppen von angefressenen Zapfen gibt:

  1. Schön abgefressene Zapfen
  2. zerfledderte Zapfen

Um den Unterschied zu zeigen hier zwei Zapfen aus einem Wald:

1. Der sorgfältig abgenagte Zapfen

2. Der zerfledderte Zapfen

Doch nun zur Frage welcher Zapfen wurde von welchem Tier gefressen.

Es sind die Fraßspuren von Mäusen und Eichhörnchen.
Mäuse fressen Zapfen sehr sorgfältig ab, während Eichhörnchen den Zapfen zerfleddern.

Wer mehr über die unterschiedlichen Fraßspuren erfahren möchte ist mit dem Buch von Olsen auf der richtigen Fährte. -> Hier der Link zu Amazon.de

Stieglitz Feder

Stieglitz Feder

Kohlmeisen Feder

Hier eine sehr schöne Feder einem Distelfink Alias Stieglitz  (Carduelis carduelis).

Ein ideales Buch zum Bestimmen von Vogelfedern ist “Vogelfedern bestimmen

Vogelsprache: Ein eigenartiger Amselalarm

Vogelsprache: Ein eigenartiger Amselalarm

Ich war heute in am Stadtrand spazieren und kam an einem Grünsteifen mit mittelgroßen Föhren und Birken vorbei. Schon von weitem konnte ich die Alarmrufe einiger Amseln hören. So kann ich ausschließen, dass ich den Alarm ausgelöst haben könnte.

Der Alarm kam aus der oben Region der Baumkronen. Auch waren vier Amseln am Boden unterwegs und suchen entspannt nach Fressbaren. Interessant ist, dass alle Amseln am Boden in Baseline waren – keine Angst, keine Unruhe.
Somit können Bodenjäger wie Katzen als Quelle der Unruhe ausgeschlossen werden.

Doch in den Baumkronen wurden die Alarmrufe immer heftiger.
Auch ein Raubvogel konnte es nicht gewesen sein, denn

  1. es war kein Luftalarm sondern ein Bodenalarm
  2. die Vögel am Boden waren absolut ruhig

Das Argument mit dem Luftalarm ist aber in Wahrheit kein echtes Argument. Im Sommer konnte ich ganz in der Nähe einen im Baum sitzenden Sperber sehen. Und die Alarme der Vögel im Umfeld waren Bodenalarme.

Wichtiger ist, das die Vögel am Boden keine Reaktion zeigten. Sie waren also nicht in Gefahr.

Leider konnte ich den Grund nicht ausmachen und nach 5 Minuten waren die Alarme zu Ende.

Geschlüpft oder Geplündert?

Geschlüpft oder Geplündert?

Man findet immer wieder leere Vogeleier. Stellt Ihr Euch auch manchmal die Frage, ob das Ei geplündert wurde oder einfach der kleine Vogel geschlüpft ist?

Hier ein Beispiel:

Was meint Ihr – Geplündert oder Geschlüpft?

Maizeit ist Vogeleierzeit

Im Mai befinden sich viele Vögel in der Brutzeit und daher ist dies auch die beste Gelegenheit Vogeleier zu finden und zu studieren.
Natürlich sind nun keine “lebenden” Eier gemeint sondern Eireste von bereits geschlüpften Jungvögel oder Frassspuren, die man nun auch relativ einfach finden kann.

Wer mit offenen Augen durch die Natur geht wird jetzt im Mai aber auch noch in den kommenden Monaten vieles an Vogeleiern finden können. Doch man muss nicht gleich in den Wald fahren – auch in der Stadt zum Beispiel in Parkanlagen oder im Garten kann man interessante Vogeleier finden.

Dieses Foto zeigt ein Amselei, dass ich am Spielplatz neben einer Hecke gefunden habe.
Die türkise Färbung und die braunen Punktierungen sind charakteristisch für Eier von Amseln.

Doch auch andere Vogelarten brühten aktuell – als Beispiel sind Meisen zu nennen, denn auch deren Eier sind aktuell zu finden.

Abschliessend ein Wort: Bitte plündert keine Nester um an Vogeleier zu kommen.